Das Bassonaut Hackbrett

Ich wollte ein Hack-,Trommel-,Bassschlagbrett Instrument bauen, aus Restmaterialien,   sollte wenig kosten und eine schlichte, platzsparende Form sein. Bespannung 40 Bass Saiten headg in verschiedener Stärken und Spannungen. Gebaut mit Restmaterialien wie Parkettboden, 2Balken in Buche und Ahorn und diverser Metallteile. Die Stimmwirbel  und Saiten sind zugekauft und/oder teilweise gebraucht.

Ein Basshackbrett ist ein Schlagistrument. Die Töne enstehen durch aufschlagen  länglicher Holzschlägel. Je nach Schlagintensität wird der Klang beeinflusst. Es entsteht ein metallischer, je nach Spielart ohne Dämpfung spärisch weich, bis zum abgedämpften kurzen und kräftigen Ton,- ein breites Klanggebiet . Der Resonanzkörper aus Parkettboden ist mit den starken Buchenleiste verleimt und nimmt den Saitenzug an den Flanken auf.  Die Oberseite der Decke dient als Spielfläche, Schalllöcher in der Bodenplatte eignen sich auch gut für 2 Mikrofone.  Als Dämpfung verwende ich ein Stück Schaumstoff, Hände und Arme.

Neue Töne im Proberaum. Die Freude ist gross. Work in progress.

DasBassonaut_150

Im Antrieb liegt der Vortrieb

Die Ruder treiben ruhig auf jeder Ebene dahin, sind auch Steuer, befinden sich unter dem Hebekissen, welches ein Ruhekissen sein kann.
Der Propeller steht für Fortbewegung im Raum (Räume), treibt an, oder kühlt den Kopf (dargestellt in Formpressalu), je nach Drehrichtung.
Das vordere Körperelement bildet das Rückgrad im Dreieck, die Beine stehen fest auf dem Boden.
Der persönliche Ruhepol. Vielen Dank an den Auftraggeber.

ImAntrieb liegt der Vortrieb_x150

 

“Schrift und Zeichen”

Betonguss in Holzform. Mischung aus Zement, etwas Quarzsand und Lecakugeln. Eisenbewehrung.  ca. 45 x 45 x 45 cm.

 

Betonbuchstabe_x150

 

Aschentho Bass

Bass1_Kopf2_2010150 Bass1_Körper2_20101500

Mein Ansporn war  einen E-Bass herzustellen, der mit wenig technischem Aufwand, mit passiver Tonabnahme und eigener Formensprache als Instrument funktioniert.

Klanglich – sehr klar und bestimmt im  Ton.  Schwer im Gewicht- 4,2kg und beste Balance in unterschiedlichen Tragehöhen.  Die Halsfestigkeit ergibt sich aus  Materialstärke und einem Dual Spannstab unter dem Griffbrett. Halsbreite gemessen am Sattel bei 38 mm  und  24 mm Dicke am 1. Bund. Bespannung  115 – 95 – 70 – 50.

Der  Hals, vom Wirbelkasten bis zur Bass Brücke  besteht aus Ahorn- und Nussholz.           Die zwei Körperteile sind mit Flachdübel angeleimt und bestehen aus Esche und Nussholz als Zwischenlage. Das Griffbrett und Sattel sind aus Ebenholz gefertigt, Hardware von Schaller, passiver EMG-HZ Tonabnehmer mit Lautstärkenpoti und Verkabelung im abgeschirmten Elekrofach. Die Bundmarkierungen habe ich  aus Glas geformt.

Die Herstellung dauerte in mehreren Schritten fast ein Jahr. Ich konnte für mich alle Überlegungen zu diesem Musikinstrument umsetzen. Alle Erkenntnisse fliessen derzeit in ein fünseiter E- Bass Projekt ein.

Bass1_Körper

Bass1_Kopf

 

Im Werden…

Bass_GrobschliffBass1_Stationen

Bass1_Körperleimen

HalsmitVorlagekörker

 

22. September 2013: Da ich selbst gerne klettere und als Bildhauer  mit Formen und Material experimentiere, arbeite ich schon länger an der Gestaltung von Klettergriffen. Hier möchte ich meine neuesten Bouldergriffe aus verleimter Esche mit einer Schicht Nuss vorstellen. Die Oberfläche ist rauh bearbeitet und bietet dadurch guten Halt. Durch die Verleimung und grösse der Griffe (ca. 24-28 cmL, bis 9 cmB, ca. 9 cm H) sind diese sehr stabil und brechen auch bei stärkster Beanspruchung nicht. Die Montage erfolgt, wie bei anderen Griffen, mit je einer Innensechskantschraube. Zusätzlich wird der Griff mit ein oder zwei Holzschrauben gegen verdrehen gesichert. Die Griffe sind derzeit an einer privaten Kletterwand für ausführliche Tests montiert.

Griff3_kl Griff2_kl Griff1_kl Griff4_kl